Erzähl-Mahl

Kunde: Stadt Zürich Tiefbauamt

Projekt: Gestaltung eines urbanen Dorfplatzes

Eröffnungsjahr: 2011


Gemeinsam essen und sich mit anderen Menschen austauschen.

 

In den meisten Kulturen dieser Welt, unabhängig von Alter, kulturellem Hintergrund und Geschlecht, hat dies einen hohen Stellenwert. Zwei urmenschliche Bedürfnisse werden miteinander verbunden, um einen verwaisten Dorfplatz wiederzubeleben. Der Name ist deshalb Programm: Erzähl-Mahl. Dieses temporäre Forschungsprojekt ist integriert in das 8. Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation – Horizon 2020.

 

Herzstück sind zwei grosse Grills sowie diverse Sitz- und Spielmöglichkeiten, wo sich die Quartierbewohner treffen können, um gemeinsam zu kochen, zu speisen und zu spielen. In den hohen Kaminen der beiden Grills wird mit der aufsteigenden Hitze eine witzig bebilderte Drehmechanik in Bewegung gesetzt, die als visuelle Einladung verstanden werden soll. Sie zeigt an, dass der Grill eingeheizt und jedermann willkommen ist. Auch die 34-plätzigen Tische laden zur Begegnung ein. In die Tischplatten sind Fragespiele eingelassen. Drehbare Blumenvasen, verbunden mit einer unsichtbaren Zahnradmechanik, zaubern immer wieder neue Fragen hervor, über die man mit seinen Tischnachbarn diskutieren kann. Die Fragen wurden partizipativ von den Quartierkindern mitentwickelt.

 

Während die Eltern das Essen zubereiten, können die ganz Kleinen in der Matschküche mit viel Sand, Dreck und Wasser mitkochen, gegessen wird nach getaner Arbeit dann gemeinsam. Diverse Sitzmöglichkeiten stehen bereit: lange Gemeinschaftstische, Picknick-Plattformen für Grossfamilien, einfache Bänke rund um den Boule-Platz, frei stehende Stühle um das Outdoor-Schach sowie eine 16 Meter lange Sitzmauer, die zugleich als Feuerholzdepot dient. Optisch wird der Dorfplatz durch neun grosse, grasgrüne Sonnenschirme gekennzeichnet, passend zum Namen des Quartiers – Grünau.